LRS – Betreuung lese- und rechtschreibschwacher Kinder

Kurzbeschreibung:

Ziel des Hochschullehrganges ist die Qualifikation zur innerschulischen und außerschulischen Betreuung lese- und rechtschreibschwacher Kinder und Jugendlicher sowie der Erwerb von Expertise als Grundlage für eine adäquate Betreuungs- und Beratungsarbeit.

Die Absolvierung dieses Hochschullehrganges befähigt zur professionellen Betreuung von Schülerinnen und Schülern mit Lese- und Rechtschreibschwäche/Legasthenie in allen Schularten im Regelunterricht bzw. in speziellen schulischen Einrichtungen (Förderstunden, auch im Rahmen der Schulautonomie).

Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen, Hauptschulen und Sonderschulen erwerben mit der Absolvierung dieses Hochschullehrganges zusätzlich die Befähigung zur Übernahme von LRS – Betreuungs- und Beratungsstunden an Volksschulen, Hauptschulen (KMS) und Sonderschulen.

Neue Vernetzungsmöglichkeit für TeilnehmerInnen und AbsolventInnen: http://www.lrs-forum.at/

   
Zulassungskriterien, Eingangskriterien

Zum Studium zugelassen sind Lehrerinnen und Lehrer mit abgeschlossenem Lehramt.

Zielgruppe

Lehrerinnen und Lehrer von APS und AHS

Zu erwerbende 
Kompetenzen

 

 

 

 

 

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • erwerben grundlegende Kenntnisse über die umschriebenen Entwicklungsstörungen im Lesen und Rechtschreiben, über die Lese-Rechtschreibschwäche und Legasthenie und können die Störungen in wissenschaftlich evaluierte Konzepte einordnen
  • können individuelle Fördermaßnahmen einleiten
  • haben Grundkenntnisse zu möglichen psychischen Begleitstörungen und wissen über die wichtigsten Diagnosen solcher psychischer Störungen des Kindes- und Jugendalters gemäß der internationalen Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10) Bescheid
  • haben Kenntnisse über innerschulische und innerfamiliäre Auswirkungen der LRS/Legasthenie sowie über Möglichkeiten der Kooperation mit Eltern und Schule
  • kennen die sozialrechtliche und schulrechtliche Situation der Betroffenen und können die Problematik der betroffenen Kinder, Jugendlichen und Eltern professionell analysieren, dokumentieren (lerntherapeutische Befunde) und argumentieren
  • kennen Methoden und Möglichkeiten zum Aufbau von 
    positivem Arbeitsverhalten und Lernmotivation und können in ihrer lerntherapeutischen Verantwortung neben den betroffenen Kindern auch Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer sowie Eltern bzw. Erziehungsberechtigte kompetent beratend begleiten
  • sind befähigt, im Rahmen einer Expertenfunktion die Schnittstelle zwischen Schule, Elternhaus und lerntherapeutischer Betreuung umfassend im Sinne der Entwicklung des Kindes/Jugendlichen zu gestalten
 

Sprachen

Deutsch

Status

Start WS 2016/17

Dauer

6 Semester

EC

60 ECTS-AP

Präsenz in den Modulen

408 Übungseinheiten à 45 Minuten = 306 Stunden

betreutes 
Selbststudium

56 Übungseinheiten à 45 Minuten = 42 Stunden

Selbstständiges 
Literaturstudium

1152 Stunden

Abschluss

Akademischer Lehrer / Akademische Lehrerin für lese- und rechtschreibschwache Kinder

Kosten

€ 100 (Aufwandsentschädigung) und der aktuelle ÖH-Beitrag pro Semester

Studienleitung

VOL Dr. Rita HUMER
M  rita.humer(at)kphvie.ac.at

Kontakt

M  weiterbildung(at)kphvie.ac.at
T  +43-676 559 28 31

Downloads